Donnerstag, 19. März 2015

Seife machen - wie geht das eigentlich?

Diese Frage wird mir oft gestellt, und wie versprochen, habe ich den kompletten "Werdegang" einer Seife mal in Bildern festgehalten.

Als Beispiel habe ich die Avocado-Sole-Seife "Rosentee" gewählt, da die sich als zur Zeit beliebteste meiner Seifen herausgestellt hat (...und ich davon schon wieder nachproduzieren musste...).

Los geht´s mit dem Abwiegen der einzelnen Komponenten.

In der vorbereiteten Meersalz-Sole wird die Zitronensäure gelöst (Zitonensäure wirkt gegen den Kalk im Leitungswasser) und die Natriumhydroxid-Kügelchen werden separat abgewogen. Natriumhydroxid (NaOH) ist der Rohstoff mit dem die Öle "verseift" werden.


Im kalten Wasserbad wird das NaOH vorsichtig in der Meersalz-Sole gelöst, dabei entstehen hohe Temperaturen.

Temperatur ca. 90°C

Während die Laugenflüssigkeit im kalten Wasserbad auf eine Temperatur von 25-30°C herunterkühlt werden die Fette und Öle abgewogen.
Zuerst die festen Fette (hier Kokosöl und Sheabutter) - diese werden dann sanft geschmolzen.


Die flüssigen Öle sind hier separat abgewogen, die dunkelgrüne Farbe kommt durch das kaltgepresste Avocadoöl.


Beide Komponenten werden miteinander vermischt


Jetzt werden die Pigmente für die farbigen Stellen der Seife abgewogen, und mit etwas Öl dispergiert



Dann muss noch der Duft abgewogen werden:


In der Zwischenzeit sind die Laugenflüssigkeit und die Öle auf Verarbeitungstemperatur abgekühlt und werden vorsichtig gemischt.


Mit einem Stabmixer wird die Öl/Laugenmischung zu "Seifenleim" emulgiert


Von diesem Seifenleim fülle ich einen Teil ab - damit wird später der farbige Teil der Seife hergestellt. Der Rest des Leims wird mit dem Duft vermischt und in die vorbereitete Blockform gegossen:



Da die Duftmischung für "Rosentee" ein sehr schnelles Andicken des Seifenleims bewirkt, wird die Oberfläche der Seife schnell fest und die obere Schicht kann gegossen werden.
Dazu werden die mit Öl angerührten Farben mit dem zuvor abgefüllten Seifenleim vermischt.


Bei diesem Muster werden dann die Farben in ein größeres Gefäß zurückgegossen. Das geschieht sehr vorsichtig, damit die Farben sich nicht schon im Behälter vermischen (bei anderen Mustern ist das Vorgehen unterschiedlich):


Jetzt wird die Farbmischung in vorsichtigen Längstreifen auf den inzwischen festen Seifenleim in der Blockform gegossen:


Die Oberfläche wird mit einem Stäbchen zu einem Muster "geswirlt"...


...und sieht zum Schluss so aus:


Jetzt kommt ein Deckel auf die Form, und die Seife braucht dann normalerweise ca. 24 Stunden bis sie fest genug zum Ausformen ist.
Meersalz-Sole-Seifen bilden da allerdings eine Ausnahme und werden durch den Salzanteil viel schneller hart, und wenn man zu lange wartet auch sehr spröde. Die Seife könnte dann beim Schneiden brechen oder splittern, also wird Sole-Seife schon nach wenigen Stunden ausgeformt und weiter bearbeitet:


fertiger Seifenblock

Mit einem Drahtschneider wird der Seifenblock in Scheiben geschnitten


Die fertigen Stücke sind an den Rändern etwas "fransig"...


...und werden mit einem Sparschäler oder einem Seifenhobel geglättet:


"Rosentee" ist eine Seife, die noch zusätzlich einen Stempel bekommt. Dazu wird ein Acrylglasstempel mit rotem Pigment bestäubt und in die noch leicht weiche Seife gepresst:

Stempelblock

Stempel wird in Pigment "getunkt"

Stempel-Motiv mit Pigmentschicht

fertig gestempelte Seife

Nach diesen Arbeitsschritten wandern die Seifen in eine "Reifekiste", in der sie mindestens die nächsten 4 Wochen fertig ausreifen.


Nachdem die Reifezeit abgeschlossen ist, werden die Seifenstücke in Zellglas-Beutel verpackt. Zellglas ist atmungsaktiv, dadurch "schwitzt" die Seife während der Lagerung nicht. Außerdem ist Zellglas ein umweltfreundliches Verpackungsmaterial, aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt und kompostierbar.
Zusätzlich müssen jetzt noch Etiketten gedruckt werden, auf denen alle erforderlichen Angaben wie Inhaltsstoffe und Haltbarkeit usw. vermerkt sind


Die fertig verpackten Seifen ziehen jetzt ins Lager um, 
wo sie auf die nächste Bestellung warten....


So, das ist jetzt ein ewig langer Post geworden...ich hoffe, alle Fragen sind damit beantwortet ;-)
Ich habe noch nie so lange für einen Seifenansatz gebraucht, solche Fotostrecken werde ich sobald nicht nochmal machen...


















Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Lasst mich wissen, was ihr darüber denkt :